Aval (Bürgschaft/Garantie) in Anspruch nehmen

Allgemeine Daten

Avalnummer (z.B. D1234567) *
Referenz (Vertragsnummer) *
Mit welchem Betrag nehmen Sie uns in Anspruch? *
Währung (z.B. EUR, Dollar, etc) *
Ich nehme das Aval in Anspruch: *
Wann wurden die der Inanspruchnahme zugrundeliegenden Ansprüche erstmals gegenüber Ihrem Vertragspartner geltend gemacht? *

Ansprechpartner

Name *
Email *
Telefon *
Anschrift *
Sind Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt? *

Bankverbindung


Es sind nur Überweisungen auf Konten innerhalb des EWR möglich.
Name des Kontoinhabers *
IBAN *
BIC *

Auswahl der Aval-Art

Handelt es sich um eine Bürgschaft oder um eine Garantie? *

Auswahl der Bürgschaft

Welches Risiko ist abgesichert (Bürgschaftsart)? *

Anzahlungs-/Vorauszahlungsbürgschaft

Bitte beachten Sie, dass es sich bei einer Bürgschaft um ein akzessorisches Sicherungsmittel handelt, das kraft Gesetzes eng mit der verbürgten Forderung verknüpft ist. Grundsätzlich sind nur solche Ansprüche abgesichert, die auch im verbürgten Vertragsverhältnis bestehen. Geltend gemachte Ansprüche sind vollumfänglich darzulegen und nachzuweisen.
Bitte beschreiben Sie die geltend gemachten Ansprüche möglichst genau und schildern Sie welche Schritte bisher zur Durchsetzung der Ansprüche unternommen wurden. *
Bitte reichen Sie für die Prüfung unserer Einstandspflicht folgende Unterlagen ein:

  • Bürgschaft
  • Den verbürgten Auftrag/Vertrag mit sämtlichen Vertragsbedingungen, auch etwaigen besonderen und zusätzlichen Vertragsbedingungen, und soweit Vertragsbestandteil, des Bürgschaftsmusters, sowie etwaigen Nachträgen.
  • Sollte die Leistung einer Anzahlung/Vorauszahlung gegen Stellung unserer Bürgschaft separat vereinbart worden sein, bitten wir zusätzlich um Vorlage der entsprechenden Vereinbarung.
  • Nachweis über die Auszahlung der vereinbarten Anzahlung (beispielsweise Kontoauszug).
  • Nachweise darüber, dass der Vertrag vom Auftragnehmer nicht erfüllt worden ist und dass die Nichterfüllung von ihm zu vertreten ist.
  • Ggf. Nachweise über bereits erhaltene Leistungen, beispielsweise durch Vorlage von Teilabnahmen oder Abschlagsrechnungen zu bereits erbrachten Leistungsteilen.
  • Sofern möglich Nachweis darüber, dass die Anzahlung nicht zurückgezahlt werden kann, beispielsweise durch Vorlage eines Ablehnungsschreibens.
Bestehen im Zusammenhang mit dem geltend gemachten Anspruch zusätzlich Ansprüche gegen Dritte, zum Beispiel gegen weitere Bürgen? Wenn ja, beschreiben Sie bitte die Ansprüche und erläutern, ob die Ansprüche geltend gemacht wurden. *

Vertragserfüllungsbürgschaft

Bitte beachten Sie, dass es sich bei einer Bürgschaft um ein akzessorisches Sicherungsmittel handelt, das kraft Gesetzes eng mit der verbürgten Forderung verknüpft ist. Grundsätzlich sind nur solche Ansprüche abgesichert, die auch im verbürgten Vertragsverhältnis bestehen. Geltend gemachte Ansprüche sind vollumfänglich darzulegen und nachzuweisen. Bei einer Vertragserfüllungsbürgschaft ist außerdem zu beachten, dass eine Einstandspflicht unseres Hauses nur dann besteht, wenn Ihnen aufgrund der Nichterfüllung des Auftragnehmers ein echter Mehraufwand entstanden ist. Erst wenn sich aus einer Gegenüberstellung der Kosten, die bei der vollständigen Erfüllung des verbürgten Vertrages angefallen wären, mit den Kosten, die aufgrund der Erfüllung durch einen Dritten tatsächlich entstanden sind, tatsächlich ein höherer Aufwand ergibt, kann ein Schaden entstanden sein, der von unserer Bürgschaft gedeckt ist.
Bitte beschreiben Sie die geltend gemachten Ansprüche möglichst genau und schildern Sie welche Schritte bisher zur Durchsetzung der Ansprüche unternommen wurden. *
Bitte reichen Sie für die Prüfung unserer Einstandspflicht folgende Unterlagen ein:

  • Bürgschaft
  • Den verbürgten Auftrag/Vertrag vom mit sämtlichen Vertragsbedingungen, auch etwaigen besonderen und zusätzlichen Vertragsbedingungen, und soweit Vertragsbestandteil, des Bürgschaftsmusters, sowie etwaigen Nachträgen.
  • Die vollständige Baubeschreibung bzw. das Leistungsverzeichnis.
  • Nachweise zu den bereits von der Auftragnehmerin erbrachten Leistungen, beispielsweise durch Vorlage eines einvernehmlich, ggf. auch durch Gutachten festgestellten Bautenstands.
  • Die Teil-Schlussrechnung zu den bereits von der Auftragnehmerin erbrachten Leistungen mit Nachweisen, dass die Teil-Schlussrechnung vollständig bezahlt wurde.
  • Sofern mit der Bürgschaft vertraglich vereinbarte Abschlagszahlungseinbehalte abgelöst wurden, bitte wir um Vorlage von Nachweisen, dass die Einbehalte vollständig ausgezahlt wurden.
  • Kündigungsschreiben an den Schuldner bzw. an die Insolvenzverwaltung.
  • Nachweise, dass die Ersatzvornahmearbeiten mit den ursprünglich von der Auftragnehmerin geschuldeten Leistungen identisch sind.
  • Nachweis der Restfertigstellungsaufwendungen durch Drittunternehmen im Rahmen der Ersatzvornahme.
  • Bei (anwaltlicher) Vertretung, Vorlage einer Original-Vollmacht.
  • Ggf. Nachweis darüber, dass keine Vorsteuerabzugsberechtigung gegeben ist.
Bestehen im Zusammenhang mit dem geltend gemachten Anspruch zusätzlich Ansprüche gegen Dritte, zum Beispiel gegen weitere Bürgen? Wenn ja, beschreiben Sie bitte die Ansprüche und erläutern, ob die Ansprüche geltend gemacht wurden. *

Mängelansprüchebürgschaft

Bitte beachten Sie, dass es sich bei einer Bürgschaft um ein akzessorisches Sicherungsmittel handelt, das kraft Gesetzes eng mit der verbürgten Forderung verknüpft ist. Grundsätzlich sind nur solche Ansprüche abgesichert, die auch im verbürgten Vertragsverhältnis bestehen. Geltend gemachte Ansprüche sind vollumfänglich darzulegen und nachzuweisen. Bei einer Bürgschaft für Mängelansprüche ist insbesondere darzulegen und nachzuweisen, dass die behaupteten Mängel tatsächlich bestehe, dass Ihr Auftragnehmer mit den angeblich mangelbehafteten Arbeiten tatsächlich beauftragt wurde und dass die gerügten Mängel von ihm verursacht wurden und in seinem Verantwortungsbereich liegen.
Bitte beschreiben Sie die geltend gemachten Ansprüche möglichst genau und schildern Sie welche Schritte bisher zur Durchsetzung der Ansprüche unternommen wurden. *
Bitte reichen Sie für die Prüfung unserer Einstandspflicht folgende Unterlagen ein:

  • Bürgschaft
  • Den verbürgten Aufrag/Vertrag mit sämtlichen Vertragsbedingungen, auch etwaigen besonderen und zusätzlichen Vertragsbedingungen, und soweit Vertragsbestandteil, des Bürgschaftsmusters, sowie etwaigen Nachträgen.
  • Die vollständige Baubeschreibung bzw. das Leistungsverzeichnis. Sofern diese sehr umfangreich sind, reichen Sie bitte zunächst nur den Abschnitt ein, der die mangelhafte Leistung betrifft.
  • Das förmliches Abnahmeprotokoll zu den von der Auftragnehmerin erbrachten Leistungen. Sofern bei der Abnahme Mängel und/oder noch zu erledigende Restarbeiten festgestellt worden sind, bitten wir zusätzlich um Vorlage von Nachweisen, dass die Mängel beseitigt bzw. die Restarbeiten erledigt wurden.
  • Die vollständige Schlussrechnung mit Nachweisen, dass der Schlussrechnungsbetrag vollständig ausgezahlt wurde.
  • Sofern mit der Bürgschaft ein Sicherheitseinbehalt abgelöst worden ist, bitten wir um Vorlage eines entsprechenden Auszahlungsnachweises.
  • Sämtliche Mängelrügeschreiben an die Auftragnehmerin bzw. an die Insolvenzverwaltung sowie die dazugehörigen Antwortschreiben und ggf. weiteren Schriftverkehr zu den Mängeln.
  • Aus den Unterlagen soll sich eine vollständige Mängelbeschreibung ergeben. Zudem muss nachvollziehbar sein, ob die Mängel anerkannt wurden.
  • Schriftliche Bestätigung, dass für die geltend gemachten Mängelansprüche weder eine Inanspruchnahme des Bauherrenvertreters bzw. eines anderen Baubeteiligten, noch eines anderen Bürgen erfolgt.
  • Bei (anwaltlicher) Vertretung, Vorlage einer Original-Vollmacht.
  • Ggf. Nachweis darüber, dass keine Vorsteuerabzugsberechtigung gegeben ist.
  • Nachweise über die für die Mängelbeseitigung anfallenden Kosten, beispielsweise durch die Vorlage von (zumindest zwei) Kostenvoranschlägen.
  • Auftrag und Schlussrechnung des mit der Mängelbeseitigung beauftragten Dritten mit dem Nachweis über die Auszahlung des Schlussrechnungsbetrages und dem Abnahmeprotokoll.
Bestehen im Zusammenhang mit dem geltend gemachten Anspruch zusätzlich Ansprüche gegen Dritte, zum Beispiel gegen weitere Bürgen? Wenn ja, beschreiben Sie bitte die Ansprüche und erläutern, ob die Ansprüche geltend gemacht wurden. *

Bürgschaft für Miete/Pacht

Bitte beachten Sie, dass es sich bei einer Bürgschaft um ein akzessorisches Sicherungsmittel handelt, das kraft Gesetzes eng mit der verbürgten Forderung verknüpft ist. Grundsätzlich sind nur solche Ansprüche abgesichert, die auch im verbürgten Vertragsverhältnis bestehen. Geltend gemachte Ansprüche sind vollumfänglich darzulegen und nachzuweisen.
Bitte beschreiben Sie die geltend gemachten Ansprüche möglichst genau und schildern Sie welche Schritte bisher zur Durchsetzung der Ansprüche unternommen wurden. *
Bitte reichen Sie für die Prüfung unserer Einstandspflicht folgende Unterlagen ein:

  • Bürgschaft
  • Miet-/Pachtvertrag gemäß Bürgschaft mit sämtlichen Vertragsbedingungen, einschließlich besonderer Vertragsbedingungen und änderungen zum Miet-/Pachtvertrag sowie etwaiger separater Vereinbarungen zu den Betriebskosten.
  • Sofern sich aus dem Miet-/Pachtvertrag keine Vereinbarung ergibt, dass eine Miet-/Pachtsicherheit auch durch eine Bürgschaft gestellt werden kann, bitten wir zusätzlich um Vorlage der Vereinbarung zur Stellung einer Bürgschaft als Miet-/Pachsicherheit.
  • Nachweise/Zusammenstellung der von der Mieterin/Pächterin nicht bezahlten Beträge (Miete/Pacht und/oder Betriebskosten).
  • Nachweise, dass die Mieterin/Pächterin zur Zahlung der offenen Beträge unter Fristsetzung aufgefordert wurde mit dazugehörigen Antwortschreiben.
  • Ggf. Nachweise, dass der Miet-/Pachtvertrag gekündigt wurde.
Bestehen im Zusammenhang mit dem geltend gemachten Anspruch zusätzlich Ansprüche gegen Dritte, zum Beispiel gegen weitere Bürgen? Wenn ja, beschreiben Sie bitte die Ansprüche und erläutern, ob die Ansprüche geltend gemacht wurden. *

Sonstige Bürgschaften

Bitte beachten Sie, dass es sich bei einer Bürgschaft um ein akzessorisches Sicherungsmittel handelt, das kraft Gesetzes eng mit der verbürgten Forderung verknüpft ist. Grundsätzlich sind nur solche Ansprüche abgesichert, die auch im verbürgten Vertragsverhältnis bestehen. Geltend gemachte Ansprüche sind vollumfänglich darzulegen und nachzuweisen.
Bitte beschreiben Sie die geltend gemachten Ansprüche möglichst genau und schildern Sie welche Schritte bisher zur Durchsetzung der Ansprüche unternommen wurden. *
Bestehen im Zusammenhang mit dem geltend gemachten Anspruch zusätzlich Ansprüche gegen Dritte, zum Beispiel gegen weitere Bürgen? Wenn ja, beschreiben Sie bitte die Ansprüche und erläutern, ob die Ansprüche geltend gemacht wurden. *
Aufgrund der Besonderheiten der Bürgschaft werden wir zeitnah mit Ihnen Kontakt aufnehmen und Ihnen mitteilen, welche weiteren Unterlagen wir für die Prüfung unserer Einstandspflicht benötigen.

Garantien

Auch wenn es sich bei einer Garantie um ein abstraktes Sicherungsmittel handelt, sind die in der Garantie beschriebenen Erklärungen und Nachweise vollständig vorzulegen. Ohne eine vollständige Vorlage der darin genannten Erklärungen und Unterlagen liegt keine wirksame Inanspruchnahme der Garantie vor.
Bitte beschreiben Sie die geltend gemachten Ansprüche und geben die nach dem Garantietext erforderlichen Erklärungen ab. *
Bitte reichen Sie für die Prüfung unserer Einstandspflicht folgende Unterlagen ein:

  • Garantie. ACHTUNG: Sofern nach dem Garantietext die Vorlage des Originals der Garantieurkunde erforderlich ist, ist diese zusätzlich per Post an uns zu senden. Eine wirksame Inanspruchnahme liegt erst vor, wenn uns das Original vorliegt.
  • Die nach dem Garantietext erforderlichen Nachweise (sofern zutreffend).
  • Bei (anwaltlicher) Vertretung, Vorlage einer Original-Vollmacht.
  • Ggf. Nachweis darüber, dass keine Vorsteuerabzugsberechtigung gegeben ist.
  • Nach Abschicken des Formulars werden Sie kurzfristig einen Link erhalten, über den Sie die oben genannten Dokumente hochladen können.